Tag 1

So, der erste Tag des 10wbc ist nun vorbei und ich musste nicht hungern ­čÖé

Vor dem Start musste ich erst einmal einkaufen gehen. Die Einkaufsliste habe ich mir mit der Rezeptsammlung erarbeitet. Mein Fokus lag daher auf Eier, Fisch, Gefl├╝gel,Fleisch , Gem├╝se und H├╝lsenfr├╝chte.

Was gab es zu Essen?

  • Morgens gab es ein Omelett mit Champignons und gekochtem Schinken.
  • Mittags bratete ich mir ein unpaniertes Schnitzel, mit Zwiebeln und Champignons, dazu gab es Blumenkohl-P├╝ree. Der P├╝ree war viel besser als ich es erwartet hatte. Eigentlich bin ich ja kein gro├čer Freund von Blumenkohl, aber der P├╝ree war sehr lecker.
  • Abends gab es einen leckeren Antipasti-Teller u.a. mit Zucchini, getrockneten Tomaten, Serrano-Schinken.
  • Zwichendurch immer wieder mal Mandeln. Schmecken gut und s├Ąttigen sogar.

Bei den heutigen Rezepten habe ich mich recht genau an die Rezepte von 10wbc gehalten. Aber das Prinzip ist so einfach, dass ich zuk├╝nftig eigene Rezeptideen entwickeln oder die bestehenden Rezepte abwandeln werde.

Wie fand ich nun den ersten Tag:

Zuerst einmal fand ich das ganze recht ungew├Âhnlich:

Es war mir eigentlich nie so bewusst, aber ich liebe kohlenhydrathaltige Lebensmittel. Morgens starte ich normalerweise mit einem leckeren M├╝sli in den Tag. Das f├Ąllt nun weg und wird durch ein Omelett ersetzt. So ein Omelett schmeckt zwar auch sehr gut, will aber auch zubereitet werden. Das dauert nat├╝rlich l├Ąnger als einfach M├╝sli und Milch in den Teller zu geben. Des Weiteren vermisse ich auch Nudeln oder Kartoffeln beim Mittagessen. Vor allem Nudeln fehlen mir doch sehr.

Ebenfalls ungew├Âhnlich ist es bei jeder Mahlzeit den Herd anschmei├čen zu m├╝ssen. Fr├╝hst├╝ck, Mittagessen und Abendessen hatten mindestens eine Komponente, die gekocht oder gebraten werden musste.

Wo habe ich ges├╝ndigt?

Der erste Tag und gleich eine S├╝nde? Streng genommen ja. Und zwar beim Espresso. Seit Jahren trinke ich pro Tag zwei Mal Espresso mit einem Teel├Âffel Zucker. Ganz auf den Zucker verzichten konnte ich noch nicht, habe aber auf einen halben Teel├Âffel reduziert. Mittelfristiges Ziel wird nun sein, dass ich stetig den Zucker reduziere, um dann komplett ohne auszukommen.

Noch etwas organisatorisches

Ich will ├╝ber die gesamten 10 Wochen Pro und Kontra des 10wbc-Programms zusammentragen. Wenn ich in unterschiedlichen Beitr├Ągen meine Punkte zusammenfasse, dann sind die Punkte im Blog verstreut. Daher habe ich mich entschlossen einen zentralen Beitrag f├╝r die Vor- und Nachteile zu schreiben und diesen immer zu erg├Ąnzen.

Genauso werde ich mit meinen Gewichts-Erfolgen verfahren. Auch diese werden zentral gesammelt.

Dieser Beitrag wurde unter Abnehmen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Tag 1

  1. markus sagt:

    Klingt spannend, nur was ich mich Frage: Wo bleibt hier der Sport? Auf der Website steht etwas von 2 x 20 Minuten die Woche. Das ist in meinen Augen etwas wenig… ­čÖé

  2. Dominik sagt:

    Laut Programmplan gibt es die ersten zwei Wochen keine Sporteinheiten. Wenn man will, kann man nat├╝rlich trotzdem Sport treiben. Ich werde mich bspw. diese Woche wieder auf den Ergometer schwingen. Und wenn das Wetter trockener wird, dann vielleicht mit dem Rad die Saarbr├╝cker W├Ąlder erkunden. Aber aktuell ist es mir einfach zu Nass drau├čen ­čśë

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.