Abnehmen Nordic Walking


Kaum ein anderer neuer Sport hat in den letzten Jahren so viele neue begeisterte Anhänger gefunden wie Nordic Walking. Diesen Erfolg hat Nordic Walking seiner einfach zu erlernenden Technik und den durch Walking erreichten Zielen, im Besonderen erfolgreiches Abnehmen, zu verdanken.

Trendsport Nordic Walking

Neben Schwimmen ist Nordic Walking wohl einer der gesündesten Sportarten, mit deren Hilfe man relativ einfach dauerhaft abnehmen kann. Dank Nordic Walking können viele Übergewichtige ihr Gewicht reduzieren und auf einem niedrigeren Niveau halten.

Ideal zum Abnehmen und Muskelaufbau: Nordic-Walking

Nicht umsonst sind an sonnigen Tagen Wälder und Parkanlagen von zahlreichen Nordic Walkern bevölkert. Sie alle haben verstanden, dass man nur mit Hilfe sportlicher Bewegung erfolgreich abnehmen kann. Nordic Walking setzt genau hier an und lässt Dank einfacher zu erlernender Technik und geringen Anforderungen an Kondition und Sportlichkeit schnell die ersten überflüssigen Pfunde schmelzen.

Wollen auch Sie dauerhaft abnehmen? Dann lesen Sie auf diesen Seiten viel Wissenswertes über Nordic Walking generell, die Nordic-Walking-Ausrüstung und lassen Sie sich für dieses angenehmen und viel versprechenden Sport begeistern. Nordic Walking ist wirklich für fast jedermann geeignet. Egal ob alt oder jung, sportbegeistert oder Sportmuffel. Mit Nordic Walking kann man den Umschwung schaffen und abnehmen.

Wer mit Nordic Walking nicht nur abnehmen, sondern auch noch Muskel aufbauen will, bekommt mittels eines Eiweißshakes die notwendige Portion Eiweiß und Aminosäuren. Zum Muskelaufbau sind diese beiden Stoffe sehr hilfreich. Durch die Nordic Walking Stöcke wird, anders als beim Joggen, auch noch der Oberkörper trainiert.

Warum eignet sich Nordic Walking zum abnehmen?

Zum einen natürlich weil man sich beim Nordic Walken bewegt, aber das tut man natürlich bei anderen Sportarten wie bspw. Joggen oder Schwimmen ebenfalls. Der Große Unterschied ist, dass die Nordic-Walking-Technik sehr Anfängerfreundlich ist. Aufgrund dieser besonderen Eigenschaft ist Nordic Walking schnell erlernbar und über längere Zeit motivierend. Gerade auch bei Sportanfänger zeigen sich so schnell erste Erfolge. Wer Erfolg beim Abnehmen hat, hört auch seltener mit dem Training auf.

Nordic-Walking-Ausrüstung

Wer Nordic Walking ernsthaft betreiben will benötigt natürlich eine komplette Nordic-Walking-Ausrüstung. Allerdings ein enormer Vorteil von Nordic Walking ist, dass man nicht viel Ausrüstung für diesen Sport benötigt und auch an keine besondere Örtlichkeit gebunden ist. Alles was man für Nordic Walking brauchtt sind bequeme Kleidung, Nordic-Walking-Schuhe und natürlich ein paar Nordic Walking Stöcke.

Nordic-Walking-Schuhe

Wieder eine neue Sportart und schon wieder neue Schuhe? Ist es wirklich notwendig sich extra Nordic-Walking-Schuhe anzuschaffen? Tummeln sich im Schuhschrank nicht schon genug Sportschuhe für Joggen, Wandern oder Squash? Kann man, um Geld zu sparen nicht einfach ein gutes Paar Joggingschuhe zum Nordic Walken benutzen? Es kommt drauf an. Für ernsthaftes Training sind Nordic-Walking-Schuhe notwendig

All denjenigen, die nur mal Nordic Walking ausprobieren wollen, um zu sehen ob dieser Sport das richtige für einen ist, können sicherlich für die ersten Nordic-Walking-Trainings Ihre bereits vorhandenen Wander- oder Laufschuhe verwenden. Wenn man dann bemerken sollte, dass dieser Sport doch nichts für einen ist, hat man kein Geld für eine Ausrüstung investiert, die man dann nicht mehr benötigt.

Sollten, Sie aber feststellen, dass Nordic Walking genau die richtige Sportart für Sie ist, empfiehlt sich unbedingt der Kauf von einem guten Paar Nordic-Walking-Schuhe. Nordic-Walking-Schuhe sind aufgrund anderer benötigter Eigenschaften, anders aufgebaut und speziell an die Bewegungsläufe des Nordic Walking angepasst. Im Gegensatz zu Laufschuhen, die eher auf die Dämpfung der Laufbewegung setzen, wirkt ein Nordic-Walking-Schuh eher stützend. Laufschuhe sind keine passenden Nordic-Walking-Schuhe

Auch der Aufbau des Schuhkörpers und der Sohle ist anders als bei Laufschuhen, den im Gegensatz zum Joggen ist beim Nordic Walking immer mindestens ein Fuß auf dem Boden. Auch das Abrollverhalten ist beim Nordic Walken anders benötigt deswegen ein anderes Sohlenprofil als bei Laufschuhen.

Wer seinen ersten Nordic-Walking-Schuh kaufen will, sollte auf jeden Fall die Beratung in einem Sportgeschäft suchen. Dort sollte dann ein spezielles Augenmerk auf den Aufbau des Fußes gelegt werden. Eventuell müssen Fehlstellungen durch spezielle Einlagen ausgeglichen werden. In einem guten Sportgeschäft wird deswegen auch eine Laufanalyse durchgeführt.

Um den optimalen Nordic-Walking-Schuh zu finden sollte auf jeden Fall etwas Zeit mitgebracht werden. Gute Schuhe lassen sich in einem Preisrahmen von 70–130 Euro finden. Günstiger kommt man immer mit Auslaufmodellen, aus der letzten Saison, weg. Diese Modelle bieten meist ein unschlagbares Preis-/Leistungsverhältnis.

Kaufberatung Nordic-Walking-Stöcke

Am auffälligsten bei Nordic Walking sind sicherlich die Stöcke, die dass Training erst komplettieren. Wer jetzt denk, dass Nordic-Walking-Stöcke nur zwei einfache Metallstangen sind, irrt sich ungemein. Wie in so vielen Lebensbreichen haben auch bei Nording-Walking-Stöcken High-Tech-Materialien Einzug in die Produktion genommen. High-Tech-Materialien bei Nordic-Walking-Stöcken

Leicht, robust und erschütterungsarm sollten Nordic-Walking-Stöcke sein. Diese Eigenschaften werden durch modernste Verbundmaterialien erreicht. Carbon, Aluminium, Kohle- oder Glasfaser sind hier die Materialien, die am häufigsten eingesetzt werden.

Nordic-Walking-Stöcke gibt es als in der Länge verstellbare Teleskopstöcke und als Stöcke mit fester Länge. Teleskopstöcke sind einfach auf jede Körpergröße einstellbar, wohingegen Stöcke mit fester Länge robuster und stabiler sind. In der Länge nicht verstellbare Stöcke können allerdings mit etwas Handarbeit selbst gekürzt werden. Lesen Sie unter Nordic-Walking-Stöcke kürzen mehr. Die optimale Länge eines Nordic-Walking-Stocks

Wie lang ein Stock für Nordic Walking sein soll errechnet sich nach einer einfachen Formel:

Körpergröße x 0,66 = Länge der Nordic-Walking-Stöcke

Da die Stöcke meist in 5 cm Größenintervallen verkauft werden, kann man mit der obigen Formel unter Umständen zwischen zwei Stockgrößen liegen. Hier empfiehlt es sich das kleine Paar Nordic-Walking-Stöcke zu kaufen.

Beispiel: Körpergröße 1,68 Meter x 0,66 = 110 cm Nordic Walking Stöcke Bequeme Griffe und Schlaufen

Bei der Auswahl der richtigen Nordic-Walking-Stöcke sollte auf die Griffe und Handschlaufen ebenfalls ein genauer eingegangen werden. Die Griffe, welche meist aus Gummi oder Kunststoff sind, sollten bequem in der Hand liegen und zusätzlich einen festen Halt bieten. Die Handschlaufen der Stöcke passen zu Ihrer Hand oder lassen sich individuell in der Größe verstellen.

Je nachdem welcher Bodenbelag bei einer Nordic-Walking-Tour vorliegt können die Spitzen mit verschiedenen Aufsätzen bestückt werden. So werden bspw. auf Feld- oder Waldwegen in der Regel Metallspitzen verwendet, wohingegen auf asphaltierten Strecken Gummi-Pads oder auch Asphalt-Pads Verwendung finden. Pads für Nordic-Walking-Stöcke können nachgekauft werden

Sollte sich ein Pad abgerieben haben oder eine Spitze abgebrochen sein, kann man diese im Sportgeschäft problemlos nachkaufen. Ebenfalls im Sportzubehör zu finden, sind spezielle Tragetaschen für Nordic-Walking-Stöcke. Diese ermöglichen einen einfachen und bequemen Transport der Stöcke und verhindern ein umher fliegen beim verreisen im Auto oder Zug.

Preislich bewegen sich die Stöcke für Nordic Walking im Rahmen von 10 Euro bis über 100 Euro. Gute Stöcke, an denen man lange Freude hat gibt es etwa von 40–70 Euro.

Nordic-Walking-Stöcke kürzen

Nordic-Walking-Stöcke mit fester Länge können mit einem kleinen Trick etwas gekürzt werden.

Hinweis: Beim Kürzen der Nordic-Walking-Stöcke besteht immer ein kleines Risiko, dass das Material Schaden nimmt. Griffe und Stöcke können durch falsche Handhabung oder Materialfehler unbrauchbar werden. Dieser Beitrag zeigt wie die Kürzung von statten geht, sie wird allerdings auf eigenes Risiko durchgeführt.

Zum Kürzen entfernt man einfach den Gummigriff indem man ihn mit einem Haarfön, Wasserdampf oder mit Hilfe von warmem Wasser vom Stock löst. Die Wärme lässt den Kleber, mit dem der Griff am Stock befestigt ist, weich und flexibel werden, so dass der Griff abgenommen werden kann.

Sobald die Griffe entfernt sind, einfach die Überschüssige Länge von oben abmessen und markieren. Danach mit Hilfe einer feinen Metallsäge vorsichtig die Nordic-Walking-Stöcke kürzen.

Überlegen Sie sich aber jede Kürzung der Nordic-Walking-Stöcke mit bedacht, denn sonst gilt: „Dreimal abgeschnitten und immer noch zu kurz.“

Die Schnittkante an den Stöcken vorsichtig mit Schleifpapier von Spänen befreien. Nach dem Kürzen der Nordic-Walking-Stöcke den Griff wieder auf dem oberen Ende des Stocks fixieren. In der Regel reicht die Haftung des Klebers in den Griffen noch aus. Bei Bedarf kann aber mit Heißkleber nachgeholfen werden.

Sollten Sie sich das Kürzen der Nordic Walking Stöcke selbst nicht zutrauen, kann Ihnen sicherlich in einem Sportgeschäft weitergeholfen werden.

Kleidung für Nordic-Walking

Die passende Kleidung für Nordic Walking zu finden ist keine große Sache. Die Kleidung sollte zu aller erst mal bequem sein. Nichts ist ärgerlicher als während des Walkens zu merken, dass die Hose scheuert oder das Shirt zu eng ist. Atmungsaktive Nordic-Walking-Kleidung

An besonders heißen Tagen empfiehlt es sich auf Atmungsaktive Freizeit- oder noch besser Sportbekleidung zurückzugreifen. Sportkleidung besteht in der Regel aus Synthetikfasern und hat damit Eigenschaften die dem Training zu Gute kommen. Diese Fasern sind so aufgebaut, dass sie den natürlichen Kreislauf von frischer Luftzufuhr und die Verdunstung des Schweißes unterstützen. Auf diese Weise wird der Körper gekühlt und die Kleidung bleibt relativ trocken. Baumwolle hingegen saugt sich mit Schweiß voll und gibt diesen nicht mehr ab. Nach dem Training ist man, je nach Intensität und Transpiration, dann klatsch Nass. Für jedes Wetter die passende Kleidung

Da man Nordic Walking nicht nur bei Sonnenschein betreiben kann, sondern auch bei schlechteren Wetter, sprich Regen, sollte man auch eine passende Regenausrüstung sein eigen nennen. In der Regel tut es schon eine leichte Regenjacke mit Kaputte. Bei Regenkleidung ist ein besonderes Augenmerk auf die Atmungsaktivität zu legen. Unter komplett luftdichter Regenkleidung wird es schnell sehr warm und dadurch schweißbedingt feucht. Man wird dann zwar nicht mehr vom Regen nass, aber stetig von innen heraus durchgenässt.

Zusammenfassend kann nur gesagt werden: „Es gibt kein schlechtes Wetter für Nordic Walking, sondern nur schlechte Kleidung.“

Nordic Walking Technik

Die zugrunde liegende Technik des Nordic Walking gleicht der des Skilanglaufes. Wer also schon mal Skilanglauf gemacht hat, wird mit der Nordic-Walking-Technik direkt loslegen können. Aber auch für alle anderen Anfänger ist die Technik sehr einfach zu erlernen. Nordic-Walking-Technik auch für Anfänger geeignet

Beim Nordic-Walking bewegen sich Arme und Beine zueinander entgegengesetzt. Das bedeutet, dass wenn beispielsweise das rechte Bein vorne ist, der rechte Arm hingegen hinten sein. Beim Walken werden die Arme ausgestreckt nach vorne gezogen, bis die Hände etwa auf Höhe des Bauchnabels sind. Der Stock, der gerade vorne ist, zeigt dabei schräg nach hinten. Durch die schräge Haltung der Nordic-Walking-Stöcke erlangt man beim Nordic Walken eine größere Schubkraft. Es ist darauf zu achten, dass Ferse und entgegen gesetzter Stock gleichzeitig aufsetzen. Also rechte Ferse mit linkem Stock und umgekehrt.

Die Nordic-Walking-Stöcke werden beim Nordic Walking, dank der Halteschlaufen, locker in den Händen gehalten. Die Hand umschließt den Griff nur beim Aufsetzen des Stockes fest. Beim Schwingen der Stöcke ist die Hand entspannt und leicht geöffnet und der Arm ist leicht gebeugt. Nordic-Walking-Stöcke werden nah am Körper geführt, um so die optimale Schubkraft umzusetzen. Mit der richtigen Nordic-Walking-Technik zum Erfolg

Zu oft sieht man andere Nordic Walker mit der falschen Technik, deswegen nochmals zur Erinnerung: Die Stöcke bewegen sich entgegengesetzt zum gleichseitigen Bein.

Für die optimale Körperhaltung ist es wichtig, dass Sie die Schultern tief und locker halten. Ein anspannen und hochziehen der Schultern kann die Durchblutung stören und so unnötige Kopfschmerzen verursachen. Der Oberkörper sollte gerade und aufrecht gehalten werden und gemeinsam mit der Hüfte harmonisch zur Bewegung mitschwingen. Nordic-Walking-Kurs ideal für Anfänger

Anfängern ist es allerdings zu raten, an einen Nordic-Walking-Kurs teilzunehmen. Nichts ist ärgerlicher als sich eine falsche Technik für Nordic Walking anzugewöhnen und diese dann mühselig wieder umlernen müssen. Besser ist es gleich die richtige Nordic-Walking-Technik zu lernen.

Nordic-Walking-Kurse werden oft von Krankenkassen angeboten oder sogar finanziell unterstützt. Fragen Sie einfach bei Ihrer Krankenkasse nach einem entsprechenden Kursangebot nach.

Was sollte man am Anfang bei Nordic Walking beachten?

Das Tolle an Nordic Walking ist, dass es so leicht zu erlernen ist und schnell zu Erfolgen führt, was ganz wichtig für die langfristige Motivation ist. Aber wie bei jedem Sport, besteht auch bei Nordic Walking am Anfang die Gefahr, dass man es zu gut meint und maßlos übertreibt. Aller Anfang ist nicht schwer

Die Strafe beim sportlichen Übertreiben folgt meist sehr schnell und Schmerzhaft. Erhöhte Verletzungsgefahr, Muskelkrämpfe, Muskelkater oder eine Sehnenscheidenentzündung haben sicherlich schon den einen oder anderen überambitionierten Sportler heimgesucht. Trainingspausen von ein paar Tagen bis zu ein paar Wochen können schnell die Folge sein.

Neben den körperlichen Risiken kann ein Übertreiben aber auch einen schlechten Einfluss auf die Motivation oder Einstellung zu Nordic Walking generell haben. Wenn man anfangs das Nordic-Walking-Training übertreibt, wird der Körper unnötigerweise geschwächt. Dadurch fühlt man sich schlapp und ausgelaugt, es stellt sich kein Gefühl der Zufriedenheit ein, sondern vielmehr die Einstellung, dass Nordic Walking doch nichts für einen selbst ist. Auf diese Weise hat der Sportmuffel wieder eine Ausrede mehr, um sich zu drücken. Abnehmen und gesünder Leben werden so wieder auf die Lange Bank geschoben. Schließlich hat man es ja versucht und es hat einfach nicht geklappt. Auch bei Nordic Walking gilt: Nicht übertreiben

Um dieser Demotivation zu entgehen, sollte man es am Anfang, auch bei Nordic Walking, langsam angehen. Lieber etwas langsamer und kürzer Walken und beim nächsten Training besser werden, als aus Frust gleich ganz aufzuhören. Ein gutes Nordic-Walking-Training ist so intensiv, dass man danach noch Lust und Freude an dem Sport hat.

Als Faustformel für Nordic-Walker-Anfänger haben sich 110 bis 130 Schritte pro Minute bewährt. Je besser sich dann der Fitnessgrad entwickelt, desto schneller wird man dann wärend des Nordic-Walking-Trainings gehen. Nordic-Walking-Kurs ideal für Anfänger

Für Anfänger eignet sich auch ideal die Teilnahme an einem Nordic-Walking-Kürs. In einem solchen Kurs werden einem durch fachkräftige Ausbilder Technik und Herausforderungen von Nordic-Walking näher gebracht. Der Nordic-Walking-Trainer wird auch darauf achten, dass man sich nicht selbst überschätzt und den richtigen Mittelweg findet.

Erfolgreich Abnehmen

Wir Europäer werden immer dicker. So oder so ähnlich lautende Schlagzeilen, ließt man des öfteren in Zeitungen und Zeitschriften. Kaum ein Monat vergeht, in dem nicht eine neue Studie wissenschaftlich belegt, was wir schön längst wissen: Wir werden immer fetter.

Die Realität sind anders aus als Film und Werbung

Obwohl uns die Werbe- und Filmindustrie etwas anderes vorlebt, ist der Durchschnittsmann nicht mit Muskeln beladen und die typische Frau nicht Schlank und Rank. Schaut man sich mal in einer gewöhnlichen Einkaufsstraße am Samstagnachmittag um, sieht man wie die Realität wirklich aussieht. Nur wenige der Passanten haben keine Gewichtsprobleme. Die meisten unserer Leidensgenossen kennen den ewigen Kampf mit oder um das Gewicht.

Bei manchen sind es nur ein paar Kilogramm im Hüftbereich zuviel, bei anderen hingegen, siegt man die Fettpolster schon deutlicher. Die Gründe für unsere Volksverfettung liegen auf der Hand:

  1. Fett- und kalorienhaltige Nahrung und
  2. Mangelnde Bewegung.

Wenn wir mal ehrlich sind, betreffen diese beiden Punkte doch die meisten von uns. In Kombination sind sie richtig teuflisch und führen zu dem was wir immer öfter im Spiegel sehen, einem immer dickeren Ich. Abnehmen ist zum Volkssport geworden

Das eigentlich Schlimme ist aber, dass wir einen Weg aus dem Jammertal des Übergewichts kennen. Wir wissen doch genau was uns dick macht, ändern aber trotzdem nichts. Es gibt doch zu viele schöne Ausreden.

  1. Keine Zeit für Sport.
  2. Sport wäre bei meinem Gewicht schädlich.
  3. Ich habe schon so viele Diäten versucht.
  4. Eine Ernährungsumstellung klappt doch sowieso nicht.
  5. Und noch viele weitere Ausreden, warum wir zu dick sind.

Zusammenfassend kann man diese Ausreden zusammenfassen unter dem Motto: Ich bin einfach zu bequem und habe keine Lust auf Sport. Dabei ist Sport eine ideale Möglichkeit, um abzunehmen und sich wieder wohl im eigenen Körper zu fühlen.

Viele, die sich für einen Wandel in ihrem Leben entscheiden, wollen direkt richtig loslegen und landen dabei des Öfteren auf der Schnauze. Sie entscheiden sich für eine Sportart, geben eine menge Geld für die Ausrüstung aus und wollen gleich von Null auf Hundert. Leider funktioniert das nur sehr selten.

Nordic Walking ideal zum erfolgreichen Abnehmen

Erst einmal sollte man mit einer einfachen Sportart anfangen, bei der man auch wirklich erfolgreich sein kann. Wie der Name dieser Webseite schon verrät soll es hier um Abnehmen mit Nordic Walking gehen. Nordic Walking eignet sich ideal zum Abnehmen und ist für fast jeden Menschen, der Laufen kann, geeignet. Die Technik des Walking ist einfach zu erlernen und zeigt relativ schnell erste Erfolge. Abnehmen-mit-Nordic-Walking.de soll dabei helfen den Einstieg in diese Sportart zu finden und damit dauerhaft abzunehmen.

Vorteile des Nordic Walking im Vergleich zum Joggen

Joggen, insbesondere Abnehmen mit Joggen, ist ja schon lange ein Volkssport und aus der Sportbewegung nicht mehr wegzudenken. Nordic Walking ist kein Ersatz zum Joggen, sondern ist vielmehr eine sinnvolle Bereicherung des Sports.

Seien wir mal ehrlich, nicht jeder Mensch wird ein großer Läufer. Es gibt viele Gründe die gegen das Joggen sprechen können.

  1. Ab einem gewissen Alter wird es immer schwerer zu Joggen
  2. Gelenke und Knochen werden beim Joggen extrem beansprucht und teilweise geschädigt. Gerade bei Übergewicht kann Joggen sich dauerhaft schädlich auswirken.
  3. Die Technik des Nordic Walkings kann wirklich fast jeder erlernen.
  4. Anfangs benötigt man zum Walken auch keine übermäßige Kondition, wie im Vergleich zum Joggen.
  5. Der schnelle Erfolg beim Nordic Walking wirkt sehr motivierend.
  6. Nordic Walking ist im Gegensatz zum Joggen ein Gruppensport. Beim Walken kann man sich ideal unterhalten. Da vergeht die Trainingszeit gleich doppelt so schnell.

Alles in allem ist Nordic Walking also ein wohltuender Sport, der sich ideal zum Abnehmen eignet. Aber nicht nur die Gewichtsabnahme kann ein Grund für Nordic Walking sein, sondern auch der Wunsch nach mehr Kondition. Wer bspw. doch lieber Joggen würde, aber nicht genug Kondition und Ausdauer zum schnellen laufen hat, kann mit Hilfe eines Nordic-Walking-Aufbautrainings schnell die notwendige Fitness aufbauen.

Essen nach dem Nordic-Walking-Training

Wer kennt das nicht: Nach einer sportlichen Betätigung, sei es nun Nordic Walking oder ähnliches, kommt man nach Hause und hat richtig Kohldampf. Was soll man nun essen, um nicht den Erfolg des ganzen Trainings aufs Spiel zu setzen? Richtig Essen nach Nordic Walking

Um eins vorweg zu nehmen, es wäre falsch gar nichts zu essen. Der Körper hat nach dem Nordic Walking Muskelgewebe beansprucht und Energie verbraucht. Also eigentlich genau das was wir auch beabsichtigt haben. Wir wollen ja zum abnehmen mehr Energie verbrauchen, als wir zu uns nehmen, damit der Körper die fehlende Energie aus den überschüssigen Fettreserven nimmt.

Allerdings wird beim Nordic Walking auch Muskelgewebe geschädigt, welches wieder aufgebaut werden muss. Wenn wir nun allerdings gar nichts nach dem Nordic Walking Training essen, kann der Körper die Muskel nicht richtig reparieren. Wir müssen also dafür sorgen, dass wir Nahrung zu uns nehmen, die der Körper zum Muskelaufbau verwenden kann. Ideal ist hierzu eine eiweißreiche und fettarme Kost, beispielsweise ein grüner Salat mit Putenstreifen oder Gemüse mit Geflügelfleisch oder eiweißhaltige Milchprodukte wie fettarmer Jogurt. Allerdings sollte man auf die Größe der Portion achten, wer hier übertreibt wird leider trotz Nordic Walking nicht abnehmen. Wichtig ist die negative Energiebilanz

Auch wenn man nach dem Nordic Walking etwas isst, nimmt man mittelfristig trotzdem ab. Der Körper ist bestrebt nach dem Sport Muskelmasse und die geleerten Kohlenhydrat-Energiedepots wieder aufzubauen. Dazu nutzt er nicht nur die zu sich genommene Nahrung, sondern auch Energie aus den Fettreserven des Körpers. Dieser Regenerationsprozess startet nach dem Nordic Walking Training und dauert noch mehrere Stunden an. Die eigentliche Fettverbrennung findet also noch lange nach dem Sport statt. Man verbrennt die Kalorien fast im Schlaf.

Geschichte des Nordic Walkings

Nun, viele denken sicherlich das Nordic Walking eine recht neue Sportart ist, oft wird sie ja auch als Trendsportart bezeichnet. Doch weit gefehlt, die Wurzeln von Nordic Walking lassen sich bereits in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts finden. Damals noch unter den Namen Stocklauf oder auch Stockgang bekannt, gab es schon die ersten „Nordic Walker“. Allerdings war es damals noch kein Volkssport, sondern vielmehr Training für Skilangläufer, die so auch über den Sommer ihre Kondition halten kannten.

Obwohl dieser Sport schon relativ früh als effiziente Trainingsform des normalen Walking bekannt war, tristeste er eher ein Schattendasein in der Sportbewegung und war vielen Sportlern gar nicht bekannt.

Den Durchbruch in Europa schaffe Nordic Walking 1997 in Finnland. Im Rahmen einer Diplomarbeit wurde die Sportart mit den Stöcken untersucht und so der Öffentlichkeit bekannter. Nachdem die ersten Nordic-Walking-Trainer ausgebildet wurden, verbreitete sich Nordic Walking wie ein Lauffeuer und feierte schnell Erfolge als ideale Sportart zum abnehmen.

Heute ist Nordic Walking kaum noch aus der Gesundheitsbewegung wegzudenken. An schönen Tagen tummeln sich viele Nordic Walker in der Natur oder in Parkanlagen. Krankenkassen haben spezielle Nordic Walking Kurse im Angebot, um ihre Mitglieder von diesem gesunden Weg des Abnehmens zu überzeugen.

Egal ob Frauen oder Männer viele begeistern sich für diesen ganzheitlichen Ansatz eines gesunden Sporttrainings. Kaum eine Sportart hat in den letzten Jahren so viel neue Anhänger gefunden wie Nordic Walking.

Dieser Beitrag wurde unter Abnehmen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.