Fahrrad überwintern

Bei vielen Radlern wird das Fahrrad (ob Mountainbike oder Rennrad) im Winter eingemottet und steht über die kalten Tage im Keller. Aber wie macht man das Fahrrad winterfit? Im Grunde unterscheidet sich die Pflege im Winter kaum von der im Sommer.

Bevor es so aussieht, sollte man sein Fahrrad lieber rechtzeitig zur Überwinterung fit machen.

Bevor es so aussieht, sollte man sein Fahrrad lieber rechtzeitig zur Überwinterung fit machen.

Das Fahrrad sollte von Schmutz und Dreck gereinigt werden. Dazu eignet sich ein feuchter Lappen und evtl. eine alte Zahnbürste. Hochdruckreiniger sind bei der Fahrradpflege ein Tabu, da sie das Fett aus Lagern und der Kette rausspülen. Neben der Reinigung des Rahmens und der Räder, auch unbedingt die Kette, Schaltung und das Bremssystem von Schmutz befreien.

Die Kette und die Ritzel ölen. So vermeidet man Rost bei der Überwinterung. Bei einer Kettenschaltung, schaltet man vorne auf einen mittleren und hinten auf einen niedrigen Gang, damit die Kette und der hintere Schaltheben in entspannten Positionen überwintern können. Narbenschaltungen werden auf den niedrigsten Gang geschaltet.

Auch die Sattelstütze sollte geölt oder gefettet werden.

Die Bremsen werden unterschiedlich je nach Typ behandelt:

  • V-Bremsen werden entspannt, indem man den Bremszug am Bremskörper aushängt.
  • Bei Scheibenbremsen empfiehlt sich das Ausbauen der Bremsbeläge, damit Kontaktrost verhindert wird.

Diese Maßnahme macht leider eine spontane Inbetriebnahme des Fahrrads im Winter etwas schwieriger. Da ich mein Rad bei gutem Wetter dann doch ab und an mal verwenden will, lasse ich die Bremsen auf Zug und die Beläge eingebaut.

Die Bremszüge werden allerdings mit Öl vor Flugrost geschützt werden. Gleiches macht man mit den Schaltzügen. Auf die Bremsen oder Bremsscheiben kommt kein Öl.

Die Reifen werden vor dem überwintern auf den Maximaldruck (steht auf dem Schlauch) aufgepumpt. Alle 4 – 6 Wochen sollte man den Druck wieder korrigieren, falls Luft entwichen ist. Ist der Druck zu niedrig steht evtl. die Felge auf dem Schlauch und kann diesen beschädigen.

Wichtig ist, dass das Fahrrad über Winter trocken gelagert wird. Feuchtigkeit oder gar Streusalz führen schnell zu Rost. Kalte Temperaturen machen dem Rad allerdings nichts aus.

Dieser Beitrag wurde unter Ausrüstung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.