Projekt: 10 Kilo abnehmen in 10 Wochen

Über die Trainingsarme Winterzeit und die Fressintensive Weihnachtszeit haben sich bei mir einige Kilos auf den Hüften und am Bauch angesammelt, die da nicht hingehören. Damit ich wieder etwas schlanker in die neue Saison starten kann, habe ich mich entschlossen 10 Kilo in 10 Wochen abzunehmen.

Als Abnehmmethode habe ich mir das Programm 10 Weeks Body Change (10wbc) von Detlef D! Soost ausgesucht. Obwohl ich den Internetauftritt etwas reißerisch und unsympatisch finde, gefällt mir die Idee der Low Carb (Kohlenhydratreduzierten) Diät. In der Vergangenheit habe ich immer wieder mal, im Wochenrhythmus, meine Aufnahme von Kohlenhydrate reduziert und damit gute Erfolge erzielt.

Warum ich mich jetzt so einem Programm anschließe, wenn ich auf vorher schon einige Kilo damit verloren habe? Weil ich ein konkretes Ziel in einer fest vorgegebenen Zeit erreichen will und ich das Abnehmen mit so einem Programm recht motivierend finde. Außerdem fällt es mir leichter, mich an sehr genau und konkret formulierte Handlungsanweisungen zu halten, ohne dicke Bücher und Diätratgeber lesen zu müssen. Zusätzlich will ich hier auf heldenrennen.de über meine Erfolge und Misserfolge berichten. Aus Motivationsgründen, aber auch um anderen mit meinen Erfahrungen zu helfen.

Ich werde kritisch über die Ernährungsumstellung berichten und versuchen Probleme und meine Lösungen zu veröffentlichen. Denn entgegen dem Versprechen der Werbung, sehe ich schon einige Probleme und Herausforderungen, beim 10wbc Programm. Beispielhaft sei nur das einseitige Eier-Frühstück erwähnt.

Also, angemeldet habe ich mich bereits bei 10wbc, morgen kann es losgehen.

Dieser Beitrag wurde unter Abnehmen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Projekt: 10 Kilo abnehmen in 10 Wochen

  1. Markus sagt:

    Hallo Dominik,

    finde ich gut, habe seit drei Wochen auch damit begonnen Abends komplett auf Kohlenhydrate zu verzichten. Im Gegenzug gibt es dafür eine entsprechende Ernährung oder Abends nach dem Sport einen Eiweiß-Shake.

    Von dem Programm habe ich schon gehört. Was kostet denn der Spaß?

    Gruß Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.